Am frühen – und das heisst am sehr frühen – Samstagmorgen (05:15 Uhr) trafen wir uns beim Bahnhof in Mettmenstetten und fuhren in Richtung Weiningen ab. Als wir auf dem Zeltplatz ankamen, stand unsere Unterkunft bereits, da diese verdankenswerterweise von Hansjörg Trachsel und Andi Frick bereits am Vorabend bei sehr angenehmen gefühlten 35°C aufgebaut worden war.

Als erstes stand das Einlaufen auf dem Programm, welches trotz der früher Morgenstunde bereits sehr schweisstreibend war. Im ersten Wettkampfteil ging es mit der schon zur Tradition gehörenden Pendelstafette (Note 9.05) los, welche sehr zur Zufriedenheit des TL (Technischer Leiter) gut über die Bühne ging. Mit dem Schleuderball (8.59), bei dem die Erwartungen sehr hoch gesteckt waren, jedoch nicht aufs Ganze erfüllt werden konnten, wurde der erste Wettkampfteil abgeschlossen.

In der auf dieses Jahr eingeführten Disziplin Speer (8.75) konnten sich im Vergleich zum Einzelwettkampf einige Teilnehmer steigern, wiederum andere haben die hohen Erwartungen nicht erfüllt, aber der Olympische Gedanke zählt mehr als das einzelne Resultat. Die Geräteturner starteten an den Schaukelringen mit einem komplett neuen Programm. Erschwerend kam hinzu, dass die Gruppe vor dem Turnfest nie in Komplettbesetzung zusammen trainieren konnte. Trotzdem konnte das Programm, mit Ausnahme von kleinen Fehlern, wunschgemäss durchgeturnt werden. Mit dem Resultat von 8.01 Punkten wurde das gesteckte Ziel von 8 Punkten sogar ganz knapp übertroffen. Dank den vielen jungen Turnerinnen und Turnern, welche schon ein beachtlich hohes Niveau aufweisen, darf von der Gerätesektion künftig noch viel erwartet werden. Nach der Vorführung waren jedenfalls alle froh und glücklich über die gezeigte Leistung. Ebenfalls konnte die Gruppe Fachtest Allround (8.16) mit der Ausbeute, einer angesichts der geleisteten Trainingsstunden verhältnismässig guten Note, zufrieden sein. Im abschliessenden dritten Wettkampfteil konnten sich vor allem die Weitspringer (9.61) von ihrer besten Seite zeigen. Jedoch nicht weniger rühmen möchte ich die 800m-Läufer/innen (8.42), die bei extrem heissen Temperaturen sicherlich keine leichte Aufgabe hatten, brannte doch die Sonne bereits vor dem Mittag erbarmungslos vom Himmel :-). Auch beim Kugelstossen (8.31) machten sich die Temperaturen bemerkbar, jedoch nicht nur körperlich sondern auch dadurch, dass die Kugeln durch die Sonne aufgeheizt wurden und etwas wärmer waren als normal. Das konnte jedoch die Leistung der Werfergruppe nicht beeinträchtigen.

Beim anschliessenden Warten auf das Abendessen verweilten sich alle in unterschiedlichsten Aktivitäten, jedoch die angesagteste war, sich einen kühlen Schattenplatz zu ergattern und diesen auch zu behalten, denn diese waren sehr dünn gesät. Nach einem rauschenden Fest bis ……. konnten wir am Sonntag die Rückreise in Angriff nehmen und mit der Gesamtnote von 25.99 im Gepäck mit einem guten Gefühl nach Hause zurück kehren.

Danke für die guten Leistungen und ich hoffe, dass wir auch nächstes Jahr mit einer gleich gut gesinnten Truppe das nächste Ziel, die 26-Punkte-Marke, knacken können.

Merci Dankä Ade

TV Mettmenstetten