Als am Freitag pünktlich um 8:00 Uhr die letzten Turnerinnen & Turner beim Gramatt eintrafen, waren bereits alle Schleuderbälle im Subaru verstaut und unser OT konnte zu seiner Eröffnungsrede ansetzen. Ob er erfreut über die vielen neuen Gesichter war oder doch eher entsetzt darüber bereits der Zweitälteste zu sein, konnte man bei seiner Routine nicht erkennen.

Nach dem obligaten gourmet Birchermüesli an der Autobahnraststelle, fanden alle den Weg nach Willisau und konnten es kaum erwarten ihr Schlafzimmer in der neu erbauten Unterkunft entgegen zu nehmen. Die Treppe in den dritten Stock wurde am ersten Tag noch mit Leichtigkeit zurückgelegt und der streng geheime Hochsicherheitscode konnten sich auch die meisten gerade noch so merken.

Die kurze Zeit, die bis zum Mittagessen noch blieb, wurde dann mit Sprints und Laufschule totgeschlagen. Während sich das gemeine Turnervolk anschliessend auf der Tribüne selbst verpflegte, gab es eine gehobenere Gruppe, die sich ein Menü im berüchtigten Restaurant Schlossfeld genehmigte. Dass sich die Menüwahl mit dem Fleischkäse-Spiegelei für die 3x300m Läufe am Nachmittag nur bedingt gut eignet, war einigen definitiv egal.

Angespornt vom Ehrgeiz (oder von den schnellen Konkurrenten) wurden die bereits erwähnten 3x300m von manchen mit etwa 10-20% mehr als den geforderten 80-90% gelaufen. Dazu gab es noch ein Speerwurf Training und zum Abschluss ein gemeinsames Fussballspiel. Was das eine Team an individueller FC Qualität besass, machten das andere Team mit ihrem fantastischen Teamgeist locker wett. So verwundert es auch nicht das die jüngste Turnerin zur Topskorerin avancierte.

Neben dem sportlichen Fortschritt war es aber auch ein lehrreicher Tag. Zum Beispiel konnte beim Abendessen besonders ein Turner mit hochrotem Kopf feststellen, dass auch das allerbeste «I Love Bio»-Chäppli die Willisauer Sonne nicht im Schach halten kann. Als Menü gab es übrigens, mit den Worten des selbsternannten TV Gourmet ausgedrückt, «eifach öbbis mit Sauce».

Zum Abschluss des Tages spielten die einten noch ein «Werwölfle» oder «Föifliiber chlopfe» während andere noch munter ihre Lieblingslieder im Chor trällerten. Das neue Blut im Trainingsweekend wurde auch hier sichtbar. Wo früher noch «Swiss Lady» gesungen wurde war es dieses Jahr auch schon mal der «Füdlingfinger Fritz» der zum Besten gegeben wurde.

Am Samstagmorgen wurde das TVM Team komplettiert und gemeinsam startete man das Training. Nach einer Pendelstafette wurden in drei Teams Weitsprung, Kugelstossen und noch einmal die berüchtigten 3x300m durchgeführt. Aus Goodwill des OT (oder weil er selbst noch die Beine vom Vortag spürte) bekam man die Option anstelle von 3x300m auch einmal Vollgas 400m zu absolvierten. Die Dankbarkeit darüber drückten die Turner mit 400m Bestzeiten aus.

Bei den heissen Temperaturen zog es am Nachmittag eine kleine Gruppe auf den nahegelegenen Vitaparcour im Willisauer Wald. Alle anderen trainierten Hochsprung, Schleuderball oder Speer. Das anschliessende Fussball/Beachvolleyball viel aus diversen Gründen unterschiedlich lang aus. Manche wollten nur möglichst schnell unter die wunderbaren neuen Regenduschen, andere brauchten einen kurzen Erholungsschlaf und wieder andere wollten keine Sekunde der zuckersüssen Stimme des FC Willisau Speakers verpassen.

Das Abendessen wurde von der Anspannung über die bevorstehende JM im Dart dominiert und folglich wurde nach dem Essen mit Sauce auch keine Zeit verschwendet sich auf den kurzen Fussmarsch ins SportRock zu begeben. Das es jedoch eine cleverere, motorisierte Variante gab demonstrierte unser Präsi eindrucksvoll. Kaum hatte er sein Auto parkiert hämmerte er schon die Dartpfeile mit einer Genauigkeit in die Scheibe, an die niemand sonst herankam. Mit der weisen Voraussicht, dass noch ein Trainingstag aussteht wurde nach der Jahresmeisterschaft die Atmosphäre des SportRock noch etwas genossen und früher oder später machten sich alle auf den Rückweg.

Der Sonntagmorgen bot wie bereits letztes Jahr einen Teamwettkampf. Die fair eingeteilten Viererteams durften sich im Scherensprung, Ziel-Schleuderball, Hochweitsprung, Schätzlauf, Stafette und Teamkugelstossen messen. Damit auch sicher nicht geschummelt wird, zog sich ein Turner sogar extra sein Schiedsrichter Outfit an. So erstaunt es auch nicht, dass es bei der Rangverkündigung keine einzige Reklamation gab.

Vor der Rückreise wurde am Nachmittag noch einmal das komplette Angebot der Sportanlage Schlossfeld ausgenutzt. Beim Hallenbadbesuch, Minigolf oder einfach einem Glace im Restaurant war für jeden etwas dabei. Dementsprechend zufrieden konnten sich anschliessend alle auf den mehr oder weniger direkten Heimweg begeben.

An dieser Stelle gilt der Dank unserem OT, der wieder einmal alles zur vollsten Zufriedenheit organisiert hatte. Dankeschön!

Am frühen Samstagmorgen besammelten sich fast alle pünktlich beim Parkplatz der Turnhalle Gramatt. Nur eine Teilnehmerin wurde noch vermisst. Sie unterschätzte das Gewicht der vielen Gepäckstücke und somit nahm der gewohnte Weg mehr Zeit in Anspruch. Als die Gruppe endlich komplett war, ging die Fahrt nach Engelberg los. Der erste Zwischenstopp war jedoch schon nach wenigen Metern beim nächsten Bankomat. Als dann auch der letzte Geldbeutel gestopft war, konnte es weitergehen. Alle waren gespannt auf das Skigebiet und konnten es kaum erwarten den Berg hinunter zu düsen. Auch über die nächtliche Unterkunft, das Chalet Espen, wurde schon gemunkelt. Laut Organisatoren dürfe man gespannt sein.

In Engelberg verpasste der Jungbauer vom Freudenberg die Einfahrt zum Chalet Espen. Der Präsident nahm es mit Humor und bewies allen, wie schnell und wendig sein VW-Passat, trotz seinen Mängeln, noch ist. Seine Verfolger mussten sich eingestehen, dass ein teureres und neueres Auto nicht immer besser ist. Vor dem «Chalet» eingetroffen, waren alle über den Anblick eines alten Betonbunkers erstaunt. Dennoch wollte man dem ganzen eine Chance geben. Bei der anschliessenden Zimmerbesichtigung war man sich nicht mehr so ganz sicher, ob man den Schlafsack doch hätte mitnehmen müssen.

Nach einer ersten morgendlichen Stärkung, packten alle ihre Skiausrüstung und begaben sich auf den Weg zur Talstation. Während dem kurzen Fussmarsch wurden Statistiken über die Häufigkeit und Beliebtheit der Skimarken aufgestellt. Das Rennen machte Head und Rossignol, wobei man den Geheimfavoriten K2 nicht ausser Acht lassen darf. Auf dem Weg nach oben, in mitten vieler Japaner und Chinesen, kam die Sonne immer näher und das Nebelmeer liess man hinter sich. Während der ersten Etappe mit der Gondel kam es zu einer hitzigen Diskussion über das Restaurant fürs Mittagessen. Die Meinungen über eine perfekte Bergbeiz gingen auseinander. Schlussendlich fiel die Wahl auf eine Gaststube inklusive Bedienung, da sich der Oberturner gegen ein Selbstbedienungsrestaurant sträubte. Bei der Zwischenstation angekommen, entschied sich ein Teil der Gruppe, sich den Titlis näher anzusehen. Wie abgezählt, hatten gerade noch alle Gruppenteilnehmer in der nächsten Gondel platz. Dieser Ausflug war ganz klar ein Höhepunkt. Erst drehte sich die Gondel um 360 Grad, danach ging es zu Fuss inklusive Skiausrüstung fünf Stockwerke das Treppenhaus der Bergstation hinauf. Auf dem Gipfel wurde man von der eisigen Kälte, der schönen Morgensonne und den gefühlten 1000 Touristen begrüsst. Anschliessend musste man noch mehr laufen bis die Skies dann endlich angeschnallt werden konnten. Erschöpft und neugierig zugleich wurden die Pisten und der Gletscher erkundet. Währenddessen machte es sich der andere Teil der Gruppe, die Schwinger oder Swinger, in einem Restaurant gemütlich, um die nächste Stärkung zu sich zu nehmen.

Am Mittag freuten sich alle auf Pizza, Pasta und die Bedienung. Bis auf die Schwinger erschien die ganze Truppe pünktlich um 11.30 Uhr. Das Restaurant zeigte sich von seiner besten Seite mit einer stillvollen Inneneinrichtung. Nur die Deckenleuchte, in Form einer Spinne, behagte nicht allen. Frisch gestärkt ging es dann wieder auf die Piste. Diesmal auf die andere Seite des Skigebiets, dem Jochstock. Dort konnte man die schönen Piste und die guten Abfahrten bei Sonnenschein in vollen Zügen geniessen. Der Tag ging dem Ende entgegen und so auch die Kräfte. Die Talabfahrt war nicht schwer zu finden. Man musste nur der Ameisenstrasse folgen. Unten angekommen stürzten sich alle in den Après-Ski. Ein Corona Bier sowie ein passendes Stirnband waren Pflicht und mit einer zusätzlichen Hawaiikette war man in Engelberg total im Trend. Dabei flossen die englischen Worte von alleine und hinderten so machen, die Nägel mit dem Hammer bis zum Schluss auch wirklich zu treffen.

Um 19 Uhr trafen sich alle zum Abendessen. Das Essen schmeckte. Es gab Suppe, Salat und Schweinsbraten. Das anschliessende Dessert verpasste die Mehrheit der Männertruppe, da sie sich inklusiv Zimmerschlüssel auf den Weg in die «Gletscherspalte» machten. Während die einen den Tag im Club ausklingen liessen, vergnügten sich die anderen mit Spielen. Nach einem spannenden Montagsmaler mit Begriffen, wie «Kreislaufkollaps» oder «de füdliblutti Wahnsinn», machten sich die Swinger mit ihren Ladies auf den Weg in die wunderschöne und fein duftende Unterkunft. Die Frauen machten sich bettfertig. Währenddessen campierten die zurückgebliebenen Männer bereits vor der Zimmertüre auf Matratzen am Boden, um dort auf den Zimmerschlüssel zu warten.

Am Sonntagmorgen waren die einen mehr und die andern weniger ausgeruht. Aber die Spuren der nächtlichen Turbulenzen waren in den Gesichtern deutlich erkennbar. Da ein Teil der Gruppe die guten Pisten ausnutzen wollte, machten sie sich schon früh auf den Weg. Währendessen nahmen sich die andern etwas mehr Zeit, um den Sonntagsbruch auszukosten. Zwei Teilnehmerinnen beschlossen sogar, die Skis am Sonntag ganz weg zu lassen. Für diese war das geplante Mittagessen im Restaurant Jochpass eine grössere Herausforderung als gedacht. Doch mit einer Menge Humor und ein wenig weiblichem Charme, kamen auch sie am geplanten Treffpunkt an. Sie konnten sogar das bewölkte Wetter und die frische Bergluft im Liegestuhl unter den Winterpalmen im Voraus geniessen. Das Essen schmeckte und die einen, die gestern zu spät kamen, haben sich diesmal gar nicht zum Treffpunkt bemüht. Nach den letzten Abfahrten am Nachmittag trafen sich dann alle im Tal vor dem «Chalet». Müde aber zufrieden ging es dann retour nach Mettmenstetten. Zum Glück ohne Unfall und ohne Gepäckverlust kamen alle gesund nach Hause.

Ein grosses Dankeschön an das Organisatorenteam sowie einen besonderen Dank an den daheimgebliebenen Organisator der Unterkunft.

Am Samstagmorgen um 8 Uhr trafen wir uns am Bahnhof Mettmenstetten. Dort wurden als erstes Gruppen gebildet, welche sich einen kreativen Gruppennamen sowie ein Gedicht über die Gruppe ausdenken mussten. Zudem erhielten wir ein Blatt mit diversen Fragen, welche wir im Verlauf des Wochenendes beantworten sollten.

Nach dem kreativen Start ging es mit dem Zug nach Brunnen. Dort durften wir uns in der Konditorei Schelbert mit einem heissen Getränk aufwärmen und uns gegenseitig unsere Gedichte vortragen. Ebenfalls waren hier die ersten Fragen unseres Wettbewerbes zu beantworten. Nach dieser Stärkung ging es dann weiter Richtung See. An schönster Lage durften wir nun unser Ballgefühl beim Minigolf unter Beweis stellen. Die einen wurden jedoch von ihren Teamkameraden ziemlich unter Druck gesetzt um ein gutes Resultat zu erzielen… Nach dem Spiel gab es eine wohlverdiente Pause bevor wir uns bereits wieder auf den Weg machten.

Als wir auf eine Schule zusteuerten kamen die abenteuerlichsten Ideen zusammen, was nun als nächstes auf dem Programm stehen könnte. Als uns dann jedoch die Leiterin eröffnete, dass sie uns in der nächsten Stunde in die Kunst des Jodelns einführen werde, war das Erstaunen gross. Mit dem hatte wohl niemand gerechnet. Bei den einen (vor allem den Frauen) wurde ein freudig-gespanntes Lächeln sichtbar. Bei anderen verursachte der Gedanke an eine gemeinsame Singstunde wohl eher Unbehagen. Am Ende hatten jedoch alle ihren Spass und der Jodelgesang begleitete uns das ganze Wochenende hindurch.

Als nächstes gab es dann ein feines Mittagessen im Restaurant. Während die einen froh waren sich in der Gaststube aufwärmen zu können, genossen die anderen das schöne Wetter im Garten. Nach der Stärkung ging es dann weiter zum Bahnhof. Nach einer kurzen Fahrt nach Sisikon wurden wir von dem Ehepaar Gisler zur Talstation Riemenstalden gefahren. Von dort aus hiess es die Wanderschuhe montieren und den Aufstieg zur SAC Lidernenhütte in Angriff zu nehmen. Nach dem schweisstreibenden Aufstieg bezogen wir als erstes unsere Schlafplätze. Danach erholten wir uns in der gemütlichen Stube der Hütte, bis der feine Viergänger aufgetragen wurde.

Satt und zufrieden wurden nun die Spiele ausgepackt. Eine kleine Gruppe genoss den Abend beim Jassen, die restlichen vertrieben sich die Abendstunden mit Werwörfeln. Wie es sich in einer SAC Hütte gehört war die Nachtruhe ziemlich früh angesetzt. Die Frauen hielten sich sehr gut daran und wollten ihren verdienten Schlaf geniessen. Die Herren unserer Gruppe befanden jedoch, dass es noch viel zu früh sei um ins Bett zu gehen. Sie nahmen ihren Wein, Speck und Jasskarten und vergnügten sich die nächsten Stunden spielend, zu späterer Stunde dann eher streitend, miteinander. Da die beiden Geschlechter jedoch in dem gleichen Raum nächtigten, kam die Spielfreude der Herren bei den Frauen nicht wirklich gut an. Die meisten fühlten sich ziemlich gestört und am nächsten Morgen waren dann die weiblichen Geschöpfe der Gruppe nicht ganz so erholt wie sich dies wohl am Abend davor erhofft haben.

Beim Frühstück war die Stimmung dementsprechend nicht bei allen die Beste. Dies änderte sich jedoch schon bald als alle sich vor der Hütte an der frischen Luft versammelten. Wir marschierten los und erreichten schon bald die Schneefallgrenze. Nun konnten wir bereits das erste Mal in dieser Saison durch den Schnee stapfen und genossen die Berge, welche mit einem weissen Puder überzogen waren. Nach etwa zwei Stunden kamen wir an einer Alp vorbei, wo wir bereits erwartet wurden. Die Bäuerin und ihre Schwester verwöhnten uns mit köstlichem Lebkuchen und heissem Kaffee, welcher je nach Geschmack noch mit Schnaps verfeinert werden konnte. Bei schönstem Wetter genossen wir die Rast und liessen uns aus dem Leben als Bergbauer erzählen.

Als alle gestärkt waren machten wir uns auf den Weg zu dem Gipfel. Ausser zweien, welche auf das Gepäck aufpassten, nahmen alle die letzten Meter in Angriff. Oben angekommen genossen wir den atemberaubenden Ausblick. Neben dem Eintrag in das Gipfelbuch gehörte natürlich auch ein kurzer Jodel dazu. Schliesslich passte der Gesang perfekt zu der Bergwelt.

Obwohl wir mit wunderschönem Wetter belohnt wurden war es doch schon ziemlich kühl. Daher entschieden wir uns unseren Lunch nicht beim Bergsee einzunehmen sondern direkt in die Hütte weiter zu wandern. Dort angekommen genossen wir noch die letzte Zeit bis zu unserer Abreise. Schliesslich machten wir uns auf den kurzen Weg zu der Seilbahn. Hier konnten wir dann immer zu viert in einer abenteuerlichen Fahrt zu unserem Ausgangsort zurückfahren. Es dauerte einige Zeit bis die ganze Gruppe wieder vereint war. Doch dann kam bereits wieder das Ehepaar Gisler, welches uns sicher nach Sisikon chauffierte. Am Bahnhof angekommen realisierten wir, dass in einem so abgelegenen Ort die Züge nicht an allen Wochentagen um die gleiche Zeit fahren. Daher ergab sich ein längerer Aufenthalt als geplant in dieser Ortschaft. Sobald wir jedoch im Zug sassen verging die Heimfahrt ziemlich schnell. Während der Fahrt wurde uns zudem bewusst wie viel Glück wir mit dem Wetter hatten. Je mehr wir uns nämlich der Stadt Zug näherten, desto mehr regnete es.

In Mettmenstetten angekommen gab es von Simona und Olivia eine Rangverkündigung. Aus den einzelnen Punkten des Gruppengedichtes, dem Minigolfspiel und dem Beantworten des Quiz ergab sich eine Gesamtrangliste. Die Gruppe mit den wenigsten Punkten durfte dann noch bei Scheren-Stein-Papier ausknobeln, wer den Bericht der Turnfahrt schreiben darf. Ausser einer Person konnten somit alle erleichtert nach Hause spazieren. 

Nach vielen Trainingsstunden bei uns auf dem Sportplatz, einem erfolgreichen Vergleichswettkampf in Hedingen und dem Trainingsweekend in Willisau, stand endlich der Saisonhöhepunkt mit dem Turnfest in Muri vor der Tür. Mit durchschnittlich 30 Turnerinnen und Turner pro Wettkampfteil startete der TV Mettmenstetten wieder einmal in der 1. Stärkeklasse.

TV Mettmenstetten am KTF in Muri
   Das erste Mal seit langem startete der TVM wieder in der 1. Stärkeklasse
   und präsentiert sich dabei nach dem Wettkampf im neuen Outfit.
Anreise – Velo, ÖV oder Shuttle

Die kurze Distanz erlaubte es einmal mit dem Fahrrad an ein Turnfest, zu reisen. Neun Turner und drei Turnerinnen haben diese Gelegenheit genutzt und haben sich pünktlich um 11 Uhr am Bahnhof in Mettmenstetten besammelt. Ein Grüppchen Turnerinnen hatte bedenken, dass die 45-minütige Velotour mit dem Anstieg von der Reuss nach Muri zu viele Kräfte raubt und sich auf die Leistung am Sektionswettkampf negativ auswirken würde, und entschied sich deshalb für den ÖV. Die Gerätesektion organisierte spontan ein Shuttelbus vom Veranstalter und konnte so ebenfalls bequem anreisen.

Nach dem gewohnten Aufbau unserer Unterkunft und dem Verteilen der Festkarten konnte es losgehen.

1. Wettkampfteil – über 9 Punkte in der Pendelstafette

26 Punkte (knapp 8.7 Punkte pro Wettkampfteil) wurden vom Oberturner als Ziel herausgegeben. Pendelstafette und Kugelstossen stand im ersten Wettkampfteil auf dem Programm. In zwei 12er-Serien, gespickt mit Geräteturnerinnen und Geräteturner, lieferten sich die beiden Serien ein enges Rennen und überquerten schliesslich gleichzeitig die Ziellinie. Leider mussten wir auch dieses Jahr wieder einen Wechselfehler hinnehmen. Mit einer Note von 9.06 durfte man jedoch sehr zufrieden sein. Im Kugelstossen schwang Routinier Stefan Schmid mit 12.75 m (8.83) oben aus. Anja Junker folgte mit 8.81 m nur 0.02 Notenpunkten knapp dahinter. Auch Hubi von Skal zeigte mit seinen 12.50 m, dass er das Kugelstossen noch bestens beherrscht. Am Ende resultierte im Kugelstossen die Note 8.29. Mit einer Gesamtnote von 8.90 im 1. Wettkampfteil ist der Start in den Sektionswettkampf somit geglückt und der TVM befand sich voll auf Kurs.

2. Wettkampfteil – super Resultate im Weitsprung und Schleuderball

Weit springen und weit schleudern war im zweiten Wettkampfteil angesagt. Seit 2014, damals allerdings nur mit einer Handvoll Turnerinnen und Turner, erzielte der TVM im Weitsprung stets eine Note von über 9. Dieses Jahr startete man erstmals, mit total 17 Weitspringer und Weitspringerinnen, auf zwei Anlagen. Kein anderer Verein ist mit mehr Turnerinnen und Turner im Weitsprung angetreten! Auf der temporären Anlage mit eher harten Landung erreichten Yanick Heiniger (6.26 m), Dario Heiniger (6.10 m) und Svenja Gut (4.82 m) mit ihren Weiten die Maximalnote 10. Lea Götschi (4.63 m), Katja Künzi (4.55 m), Michelle Zehnder (4.54 m), Lisa Cantekin (4.45 m), Milena Heiniger (4.43 m), Petra Niederberger (4.40 m) und Roger Gut (5.64 m) gelangen ebenfalls ausgezeichnete Sprünge und erzielten allesamt eine Note von über 9. Ein spezieller Dank noch den beiden Andis Frick und Heiniger, welche auf ihren Anlagen vorne beim Balken (zu) knappe die Sprünge «gut» gerufen haben und so allfällige Zweifel der Kampfrichter schnell beseitigen konnten.

Im Schleuderball zeigte wiederum Stefan Schmid den Jungen den Meister und erreichte sein persönliches Ziel von 50 m mit 51.12 m und der Note 10 souverän. Mit Mark Gut (49.03 m) und Anja Junker (36.96 m) gelang zwei weiteren Schleuderer eine Note von über 9. Auch im Schleuderball konnten die Kampfrichter wiederum auf unsere Unterstützung zählen: Als die Landung eines Wurfes unseres Präsidenten verpasst wurde, reagierte Schmidi blitzschnell und zeigte auf den «Landepunkt». Mit 9.04 aus dem Weitsprung und den 8.74 resultierte in der Endabrechnung des 2. Wettkampfteils die Note 8.95.

3. Wettkampfteil – das Ziel liegt in Reichweite

Mit 400 m, Hochsprung, Speerwurf und Schaukelringe war ein volles Programm angesagt im 3. und letzten Wettkampfteil. Nachdem der 800 m in den letzten Jahren nicht die gewünschten Resultate lieferte, bot sich am Turnfest in Muri mit dem 400 m eine gute Alternative. In abgesprochener Startreihenfolge sprinteten die drei Turner dicht gefolgt von den zwei Turnerinnen los. Angetrieben von dessen Nervosität legte Dario Heiniger ein enormes Tempo vor und er erarbeitete sich ein Polster von ca. 20 m für die letzten 150m. Seine Beine wurden immer schwerer und es bahnte sich ein spannendes Finish an. Schliesslich konnte Yanik Sigrist Dario noch auf den letzten Metern abfangen und die Uhr stoppte bei 55.34 s. Unmittelbar hinter den zwei lief Stefan Gerber in 56.61 s ins Ziel. Für die Bestnote sorgte allerdings nicht ein Turner, sondern Svenja Gut. Sie absolvierte die 400 m in sehr schnellen 61.83 s und erzielte mit dieser Zeit die Maximalnote 10. Martina Schär rundete mit 68.99s das gute Resultat ab und mit der Note 9.16 hat sich der Wechsel auf die 400 m mehr als gelohnt.

Während des 400m-Laufs waren auch die Hochspringer im Einsatz. Leider lief es nicht ganz so rund, wie im letzten Jahr und einzig Petra Dahinden erfüllte mit 1.30 m ihre eigenen Erwartungen. Am Ende reichte es im Hochsprung für die Note 8.50.

Im Speerwurf konnte der Jahresmeisterschaftsweiteste, Lars Freimann, Mark Gut nicht wirklich ärgern. Sein weitester Speer landete bei 37.59 m (Note 8.92). Mit starken 41.93 m fehlten Mark lediglich 0.21 Punkte für die Höchstnote. Mit der Endnote 8.15 im Speerwurf folgte ein nächster kleiner Dämpfer im Hinblick auf die angestrebten 26 Punkte.

Gerätesektion Mättmi
Motiviert bereitet sich die Sektion Mättmi
auf ihren Vorführung vor.


Mittlerweile bereits zum vierten Mal stand auch die Gerätesektion des TVM an den Schaukelringen für den Verein im Einsatz. Bisher vermochte sich die junge Truppe rund um Hauptleiter, Andreas «Leio» Leidenix, von Jahr zu Jahr zu steigern. Auch dieses Jahr schaute es ganz danach aus. Die Elemente waren sauber geturnt und auch Synchronität und die Abgänge haben besser gepasst, als im Jahr zuvor. Im Training gerade auf den letzten Musikschlag fertig, mussten die Geräteturnerinnen und Geräteturner am Turnfest ellenlange 30 s länger in der Schlusspose ausharren, ehe die Musik ausklang. Wie ist denn das möglich, haben sich alle gefragt. Nachdem zu Beginn bereits das falsche Lied eingespielt wurde, war offenbar der Geschwindigkeitsregler der Musikanlage auch nicht richtig eingestellt und das Stück dauerte 5:07 min statt 4:40 min. Diese Verlangsamung wirkte sich natürlich auf diverse Bewertungspunkte negativ aus. Mit der Note 8.42 blieb man, folglich wenig überraschend, unter dem gesteckten Ziel von 8.70. Leio und sein Team waren dennoch zufrieden mit dem Geturnten und er meinte beim späteren Erfrischungsgetränk, dass durch dieses Missgeschick schon drei bis vier Zehntel verloren gingen.

Für interessierte befindet sich auf der Seite der Sektion eine Videoaufnahme der Vorführung.

 

Durch das ständige Eintragen auf dem Tablet, wusste Oberturner und «Statistikfreak» Yanick Heiniger bald, dass es für die 26 Punkte reichen würde. 26.36 lautete die Gesamtpunktzahl und bedeutete gleichzeitig die höchste Punktzahl des TVMs im Sektionswettkampf in diesem Jahrtausend. Nach dem Fototermin im neuen Ausgangs-Tenue wurde entsprechend und bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Einzelwettkampf und Volleyballturnier

Bereits eine Woche zuvor war ein Herren-Volleyballteam sowie fünf Einzelwettkämpfer und zwei Einzelwettkämpferinnen im Einsatz. Das Volleyballteam verpasste in der Vorrunde den Einzug in das Halbfinale und schloss das Turnier auf Platz 11 ab.

Sowohl im LA-Einzel bei den Männern als auch bei den Frauen war das Teilnehmerfeld eher klein, dafür umso hochkarätiger. So reichte es nur Yanick Heiniger mit seinem guten 8. Platz für eine Auszeichnung. Dario Heiniger verpasste die Auszeichnung als 28. um lediglich 57 Punkte. Erfreulicherweise bestritten dieses Jahr wieder einmal zwei Frauen den Leichtathletik 4-Kampf. Leider reichte es sowohl Leonie Pfalzgraf als auch Michelle Zehnder trotz guter Leistungen nicht für eine Auszeichnung.

Leichtathletik 6-Kampf Männer (Total 79 Athleten)
   

Punkte

100 m

Weit

Hoch

Kugel

Speer

1000m

8.*

Yanick Heiniger

4111

11.88 s

6.31 m

1.80 m

11.69 m

41.99 m

3:16.65 min

28.

Dario Heiniger

3737

12.51 s

6.03 m

1.60 m

12.00 m

37.74 m

3:19.71 min

47.

Stefan Gerber

3354

13.23 s

5.13 m

1.45 m

10.33 m

26.90 m

2:52.93 min

49.

Fabian Suter

3340

13.48 s

5.14 m

1.60 m

11.24 m

32.40 m

3:15.81 min

59.

Mark Gut

3147

14.02 s

5.11 m

1.50 m

11.82 m

43.21 m

3:47.08 min

* = Auszeichnung

Leichtathletik 4-Kampf Frauen (Total 31. Athletinnen)
   

Punkte

100m

Weit

Kugel

800m

16.

Leonie Pfalzgraf

2046

14.20 s

4.87 m

7.71 m

2:54.27 min

25.

Michelle Zehnder

1653

15.31 s

4.46 m

7.64 m

3:10.68 min

«Das isch scho immer im Trainingsweekend so gsi!», und wie man so schön sagt, never change a winning Trainingsweekend. Unter diesem Motto standen auch dieses Jahr wieder 10 motivierte Turnerinnen und Turner pünktlich am Freitagmorgen um 08:00 Uhr bereit für die Reise nach Willisau. Als um 08:10 Uhr auch noch der letzte Schlafsack zuhause abgeholt wurde, stand dem Trainingsweekend wirklich nichts mehr im Weg. Wie motiviert die Teilnehmer waren, zeigte sich schon auf der Autobahnraststätte. Für dieses Wochenende ist man sich auch nicht zu schade bei dem optimalen power Birchermüsli etwas mehr zu bezahlen.

Da der Schlafsack anscheinend doch nicht das einzige vergessene Stück war, musste eines der Autos noch einen Abstecher in ein Sportgeschäft machen. Ob sich die neuen Badehosen als gute Wahl erweisen, stellt sich im Laufe des Tages noch heraus.

Angekommen in Willisau wurde die Unterkunft bezogen, Sonnencreme eingestrichen und kurze Zeit später bereits die ersten Bälle geschleudert. Das wohlverdiente Mittagessen wurde auf der Tribüne des FC Willisau (Hoooop Willisou) gegessen und kaum war der letzte Biss verschlungen und eine neue Portion Sonnencreme aufgetragen, wurden (weibliche) Stimmen laut, die weitertrainieren wollten. Hochsprung, Speer, Dauerlauf und Kräftigung stand auf dem Trainingsplan. Aufgrund der heissen Temperaturen und der brennenden Sonne wurde das Ziel des Dauerlaufs in das Freibad Willisau verlegt. Da der Weg dorthin für einige doch etwas zu kurz gewesen wäre, führet uns der Trainingsweekend-Älteste als Navigator «absichtlich» zuerst in die falsche Richtung.

Während der Kräftigungsübungen in der Badi konnte sich jedoch niemand mehr richtig konzentrieren. Zu sehr galt die Aufmerksamkeit den neuen (knapp geschnittenen) Badehosen die unser Mati stolz präsentierte.

Auf das Abendessen gesellten sich noch einige neue Turner zu der Gruppe und diese konnten mit einem Lächeln feststellten, dass auch die beste UV-Schutz 50 Kindersonnencreme nicht alle Turner vor einem roten Kopf schützen kann. Nach dem Essen wurde der Teamzusammenhalt mit dem gemeinsamen Spiel «Fünflieberklopfen» gestärkt. Besonders ein Spieler wollte sich beweisen und packte alle seine DJ Moves aus. Dass dies mit dem Fünflieber unter der Hand nicht die beste Idee ist musste auch er schmerzlich feststellen.

Die wenigen die danach noch nicht müde waren, zog es noch auf eine Erkundungstour durch Willisau. Auf dem Nachhauseweg wurde wieder einmal der tolle Teamzusammenhalt im TVM aufgezeigt. Als sich eine Turnerin eine sehr sehr schwerwiegende Fleischwunde zuzog reagierten zwei Turner blitzschnell, organisierten eine Ambulanz und fuhren die komplette Gruppe sicher nachhause. Dass der Einkaufswagen am nächsten Tag zurückgebracht werden musste sollte selbstverständlich sein.

Am Samstagmorgen trafen noch die letzten Turner in Martinas Sommer-Camp ein und gemeinsam wurde Kugelstossen, Sprints und Pendelstafette trainiert. Vor dem Mittagessen wurde sogar noch ein zusätzlicher 400m Sprint eingelegt. Am Nachmittag stand nach freier Wahl zuerst Kugelstossen oder Weitsprung und später Schleuderball oder Hochsprung auf dem Programm. Die Kräftigungsübungen zum Abschluss waren etwas intensiver als noch am Tag zuvor in der Badi.

Die Vorbereitungen auf die Dart Jahresmeisterschaft am späteren Abend liefen unterschiedlich ab. Einige tobten sich vor dem Abendessen noch bei einem Beachvolley oder Fussballtennis aus, andere feuerten das Damenteam des FC Willisau bei dessen Match an. Hoooop Willisou!

Die besagte Jahresmeisterschafft fand wie schon seit Jahrhunderten im berühmten Sportrock statt. Für den extrem langen und sehr beschwerlichen Weg entschied sich das Trio Materialwart, Präsident und Weekend-Ältester ein motorisiertes Gefährt zu verwenden. Was von den meisten als pure Faulheit abgetan wurde, erwies sich als cleverer Schachzug. Gleich zwei der drei klassierten sich auf dem Podest und unser Mati wurde sogar seiner selbsternannten Favoritenrolle gerecht.

Um den Abend ausklingen zu lassen wurde die am Abend zuvor bereits erkundetet «Chrone» auserwählt. Neben dem Ambiente in der auch von Bikern beliebten Dorfbeiz trugen sicher auch die fairen Preise bei grösseren Bestellungen zu der guten Stimmung bei.

Am Sonntagmorgen konnte zu Beginn jeder noch einmal individuell seine Stammdisziplin trainieren. Anschliessend wurde ein kleiner Sprungwettkampf ausgetragen. In Dreierteams wurden Disziplinen wie Hochweitsprung oder Standweitsprung ausgetragen. Hätten die Turner da schon gewusst wie gross der Muskelkater davon sein wird, hätte wohl nicht jeder so viel Einsatz gezeigt. Als Abschluss gab es nach dem Mittagessen noch ein Spiel. Vom Namen «Touch Ruggby» sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen. Dies musste leider auch die zarte Hand eines Geräteturners schmerzlich feststellen.

Erschöpft aber zufrieden machten sich die Turner anschliessend auf den Nachhauseweg. Dass ein Auto auf dem Heimweg noch eine extra Rundfahrt im Kanton Luzern machte viel niemandem auf. Ob die schläfrige Fahrerin, die scheue Beifahrerin oder doch die unverständlichen Anweisungen von der Rückbank schuld daran waren, wird wohl für immer im Ungewissen bleiben.

An dieser Stelle, mit den Worten eines Durchschnitts-Hippsters, ein big thank you an den OT für die Organisation. Es war really nice, hat fun gemacht und see you in the nöchst year wieder.

 

TV Mettmenstetten