Als am Freitag pünktlich um 8:00 Uhr die letzten Turnerinnen & Turner beim Gramatt eintrafen, waren bereits alle Schleuderbälle im Subaru verstaut und unser OT konnte zu seiner Eröffnungsrede ansetzen. Ob er erfreut über die vielen neuen Gesichter war oder doch eher entsetzt darüber bereits der Zweitälteste zu sein, konnte man bei seiner Routine nicht erkennen.

Nach dem obligaten gourmet Birchermüesli an der Autobahnraststelle, fanden alle den Weg nach Willisau und konnten es kaum erwarten ihr Schlafzimmer in der neu erbauten Unterkunft entgegen zu nehmen. Die Treppe in den dritten Stock wurde am ersten Tag noch mit Leichtigkeit zurückgelegt und der streng geheime Hochsicherheitscode konnten sich auch die meisten gerade noch so merken.

Die kurze Zeit, die bis zum Mittagessen noch blieb, wurde dann mit Sprints und Laufschule totgeschlagen. Während sich das gemeine Turnervolk anschliessend auf der Tribüne selbst verpflegte, gab es eine gehobenere Gruppe, die sich ein Menü im berüchtigten Restaurant Schlossfeld genehmigte. Dass sich die Menüwahl mit dem Fleischkäse-Spiegelei für die 3x300m Läufe am Nachmittag nur bedingt gut eignet, war einigen definitiv egal.

Angespornt vom Ehrgeiz (oder von den schnellen Konkurrenten) wurden die bereits erwähnten 3x300m von manchen mit etwa 10-20% mehr als den geforderten 80-90% gelaufen. Dazu gab es noch ein Speerwurf Training und zum Abschluss ein gemeinsames Fussballspiel. Was das eine Team an individueller FC Qualität besass, machten das andere Team mit ihrem fantastischen Teamgeist locker wett. So verwundert es auch nicht das die jüngste Turnerin zur Topskorerin avancierte.

Neben dem sportlichen Fortschritt war es aber auch ein lehrreicher Tag. Zum Beispiel konnte beim Abendessen besonders ein Turner mit hochrotem Kopf feststellen, dass auch das allerbeste «I Love Bio»-Chäppli die Willisauer Sonne nicht im Schach halten kann. Als Menü gab es übrigens, mit den Worten des selbsternannten TV Gourmet ausgedrückt, «eifach öbbis mit Sauce».

Zum Abschluss des Tages spielten die einten noch ein «Werwölfle» oder «Föifliiber chlopfe» während andere noch munter ihre Lieblingslieder im Chor trällerten. Das neue Blut im Trainingsweekend wurde auch hier sichtbar. Wo früher noch «Swiss Lady» gesungen wurde war es dieses Jahr auch schon mal der «Füdlingfinger Fritz» der zum Besten gegeben wurde.

Am Samstagmorgen wurde das TVM Team komplettiert und gemeinsam startete man das Training. Nach einer Pendelstafette wurden in drei Teams Weitsprung, Kugelstossen und noch einmal die berüchtigten 3x300m durchgeführt. Aus Goodwill des OT (oder weil er selbst noch die Beine vom Vortag spürte) bekam man die Option anstelle von 3x300m auch einmal Vollgas 400m zu absolvierten. Die Dankbarkeit darüber drückten die Turner mit 400m Bestzeiten aus.

Bei den heissen Temperaturen zog es am Nachmittag eine kleine Gruppe auf den nahegelegenen Vitaparcour im Willisauer Wald. Alle anderen trainierten Hochsprung, Schleuderball oder Speer. Das anschliessende Fussball/Beachvolleyball viel aus diversen Gründen unterschiedlich lang aus. Manche wollten nur möglichst schnell unter die wunderbaren neuen Regenduschen, andere brauchten einen kurzen Erholungsschlaf und wieder andere wollten keine Sekunde der zuckersüssen Stimme des FC Willisau Speakers verpassen.

Das Abendessen wurde von der Anspannung über die bevorstehende JM im Dart dominiert und folglich wurde nach dem Essen mit Sauce auch keine Zeit verschwendet sich auf den kurzen Fussmarsch ins SportRock zu begeben. Das es jedoch eine cleverere, motorisierte Variante gab demonstrierte unser Präsi eindrucksvoll. Kaum hatte er sein Auto parkiert hämmerte er schon die Dartpfeile mit einer Genauigkeit in die Scheibe, an die niemand sonst herankam. Mit der weisen Voraussicht, dass noch ein Trainingstag aussteht wurde nach der Jahresmeisterschaft die Atmosphäre des SportRock noch etwas genossen und früher oder später machten sich alle auf den Rückweg.

Der Sonntagmorgen bot wie bereits letztes Jahr einen Teamwettkampf. Die fair eingeteilten Viererteams durften sich im Scherensprung, Ziel-Schleuderball, Hochweitsprung, Schätzlauf, Stafette und Teamkugelstossen messen. Damit auch sicher nicht geschummelt wird, zog sich ein Turner sogar extra sein Schiedsrichter Outfit an. So erstaunt es auch nicht, dass es bei der Rangverkündigung keine einzige Reklamation gab.

Vor der Rückreise wurde am Nachmittag noch einmal das komplette Angebot der Sportanlage Schlossfeld ausgenutzt. Beim Hallenbadbesuch, Minigolf oder einfach einem Glace im Restaurant war für jeden etwas dabei. Dementsprechend zufrieden konnten sich anschliessend alle auf den mehr oder weniger direkten Heimweg begeben.

An dieser Stelle gilt der Dank unserem OT, der wieder einmal alles zur vollsten Zufriedenheit organisiert hatte. Dankeschön!

TV Mettmenstetten