«Das isch scho immer im Trainingsweekend so gsi!», und wie man so schön sagt, never change a winning Trainingsweekend. Unter diesem Motto standen auch dieses Jahr wieder 10 motivierte Turnerinnen und Turner pünktlich am Freitagmorgen um 08:00 Uhr bereit für die Reise nach Willisau. Als um 08:10 Uhr auch noch der letzte Schlafsack zuhause abgeholt wurde, stand dem Trainingsweekend wirklich nichts mehr im Weg. Wie motiviert die Teilnehmer waren, zeigte sich schon auf der Autobahnraststätte. Für dieses Wochenende ist man sich auch nicht zu schade bei dem optimalen power Birchermüsli etwas mehr zu bezahlen.

Da der Schlafsack anscheinend doch nicht das einzige vergessene Stück war, musste eines der Autos noch einen Abstecher in ein Sportgeschäft machen. Ob sich die neuen Badehosen als gute Wahl erweisen, stellt sich im Laufe des Tages noch heraus.

Angekommen in Willisau wurde die Unterkunft bezogen, Sonnencreme eingestrichen und kurze Zeit später bereits die ersten Bälle geschleudert. Das wohlverdiente Mittagessen wurde auf der Tribüne des FC Willisau (Hoooop Willisou) gegessen und kaum war der letzte Biss verschlungen und eine neue Portion Sonnencreme aufgetragen, wurden (weibliche) Stimmen laut, die weitertrainieren wollten. Hochsprung, Speer, Dauerlauf und Kräftigung stand auf dem Trainingsplan. Aufgrund der heissen Temperaturen und der brennenden Sonne wurde das Ziel des Dauerlaufs in das Freibad Willisau verlegt. Da der Weg dorthin für einige doch etwas zu kurz gewesen wäre, führet uns der Trainingsweekend-Älteste als Navigator «absichtlich» zuerst in die falsche Richtung.

Während der Kräftigungsübungen in der Badi konnte sich jedoch niemand mehr richtig konzentrieren. Zu sehr galt die Aufmerksamkeit den neuen (knapp geschnittenen) Badehosen die unser Mati stolz präsentierte.

Auf das Abendessen gesellten sich noch einige neue Turner zu der Gruppe und diese konnten mit einem Lächeln feststellten, dass auch die beste UV-Schutz 50 Kindersonnencreme nicht alle Turner vor einem roten Kopf schützen kann. Nach dem Essen wurde der Teamzusammenhalt mit dem gemeinsamen Spiel «Fünflieberklopfen» gestärkt. Besonders ein Spieler wollte sich beweisen und packte alle seine DJ Moves aus. Dass dies mit dem Fünflieber unter der Hand nicht die beste Idee ist musste auch er schmerzlich feststellen.

Die wenigen die danach noch nicht müde waren, zog es noch auf eine Erkundungstour durch Willisau. Auf dem Nachhauseweg wurde wieder einmal der tolle Teamzusammenhalt im TVM aufgezeigt. Als sich eine Turnerin eine sehr sehr schwerwiegende Fleischwunde zuzog reagierten zwei Turner blitzschnell, organisierten eine Ambulanz und fuhren die komplette Gruppe sicher nachhause. Dass der Einkaufswagen am nächsten Tag zurückgebracht werden musste sollte selbstverständlich sein.

Am Samstagmorgen trafen noch die letzten Turner in Martinas Sommer-Camp ein und gemeinsam wurde Kugelstossen, Sprints und Pendelstafette trainiert. Vor dem Mittagessen wurde sogar noch ein zusätzlicher 400m Sprint eingelegt. Am Nachmittag stand nach freier Wahl zuerst Kugelstossen oder Weitsprung und später Schleuderball oder Hochsprung auf dem Programm. Die Kräftigungsübungen zum Abschluss waren etwas intensiver als noch am Tag zuvor in der Badi.

Die Vorbereitungen auf die Dart Jahresmeisterschaft am späteren Abend liefen unterschiedlich ab. Einige tobten sich vor dem Abendessen noch bei einem Beachvolley oder Fussballtennis aus, andere feuerten das Damenteam des FC Willisau bei dessen Match an. Hoooop Willisou!

Die besagte Jahresmeisterschafft fand wie schon seit Jahrhunderten im berühmten Sportrock statt. Für den extrem langen und sehr beschwerlichen Weg entschied sich das Trio Materialwart, Präsident und Weekend-Ältester ein motorisiertes Gefährt zu verwenden. Was von den meisten als pure Faulheit abgetan wurde, erwies sich als cleverer Schachzug. Gleich zwei der drei klassierten sich auf dem Podest und unser Mati wurde sogar seiner selbsternannten Favoritenrolle gerecht.

Um den Abend ausklingen zu lassen wurde die am Abend zuvor bereits erkundetet «Chrone» auserwählt. Neben dem Ambiente in der auch von Bikern beliebten Dorfbeiz trugen sicher auch die fairen Preise bei grösseren Bestellungen zu der guten Stimmung bei.

Am Sonntagmorgen konnte zu Beginn jeder noch einmal individuell seine Stammdisziplin trainieren. Anschliessend wurde ein kleiner Sprungwettkampf ausgetragen. In Dreierteams wurden Disziplinen wie Hochweitsprung oder Standweitsprung ausgetragen. Hätten die Turner da schon gewusst wie gross der Muskelkater davon sein wird, hätte wohl nicht jeder so viel Einsatz gezeigt. Als Abschluss gab es nach dem Mittagessen noch ein Spiel. Vom Namen «Touch Ruggby» sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen. Dies musste leider auch die zarte Hand eines Geräteturners schmerzlich feststellen.

Erschöpft aber zufrieden machten sich die Turner anschliessend auf den Nachhauseweg. Dass ein Auto auf dem Heimweg noch eine extra Rundfahrt im Kanton Luzern machte viel niemandem auf. Ob die schläfrige Fahrerin, die scheue Beifahrerin oder doch die unverständlichen Anweisungen von der Rückbank schuld daran waren, wird wohl für immer im Ungewissen bleiben.

An dieser Stelle, mit den Worten eines Durchschnitts-Hippsters, ein big thank you an den OT für die Organisation. Es war really nice, hat fun gemacht und see you in the nöchst year wieder.

 

Die Jugijahresmeisterschaft 2017 startete am Samstag, 10 Juni 2017, um 9 Uhr auf dem Sportplatz Wygarten in Mettmenstetten. Es ist ein interner Vergleichswettkampf über alle Jugigruppen der Jugi Mettmenstetten. Zusätzlich sind einige Gäste aus der Jugi Maschwanden mit dabei.

Somit zeigten 109 wettkampfwillige Jugikinder ihre besten Leistungen in vier Kategorien und vier Wettkampfteilen (Schnelllauf, Weitsprung, Ballwurf/Kugel, 1000m). Betreut wurden sie durch die Jugileiterinnen und Jugileiter.
Das Wetter hätte nicht besser sein können! Bei Sonnenschein und fast schon heissen Temperaturen konnte ein unfallfreier und erfolgreicher Wettkampf durchgeführt werden. Die Festwirtschaft bot kühle Getränke, feine Würste und feiner Kuchen.
Die Zeit bis zur Rangverkündigung nutzten die Kinder für eine grosse Wasserschlacht. Wer nicht nass wurde, hat irgendetwas falsch gemacht.

Ein grosses Dankeschön allen Helfern, Kampfrichtern und Fans!

Olivia Bär

Sieger & Siegerinnen der Kategorien:

Bilder der Jahresmeisterschaft 2017Gesamtsiegerin: Seraina Winzeler

Gesamtsieger: Nico Bachmann

Kategorie A (Jg. 2002/2003): Seraina Winzeler & Nico Bachmann

Kategorie B (Jg. 2004/2005): Angelina Vollenweider & Lenny Wolfisberg

Kategorie C (Jg. 2006/2007): Sina Hanusch & Julian Huber

Kategorie D (Jg. 2008 und jünger): Delia Helfenstein & Jonas Zurbrügg

Alle weiteren Resultate sind auf der Rangliste ersichtlich.  

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 6. Mai starteten sechs Turner der Geräteriege Mettmenstetten am nahegelegenen Wettkampf in Steinhausen.

In der Kategorie 1: Janis Burkhard, Elias Tobler, Carl Widmann und Michael Suter
In der Kategorie 4: Samuel Violetti
In der Kategorie 6: Emanuel Foster

Es hatte den ganzen Tag geregnet. Doch das störte die Turner nicht gross, sie alle schlossen den Wettkampf hammermässig ab.

In der Kategorie 1 turnten Janis Burkhard mit einer sehr guten Leistung auf den guten 6. Rang. Am Reck erreichte er die zweit höchste Note mit 9.4 Punkten. Auch Elias Tobler reichte es gerade noch für die letzte Auszeichnung im 9. Rang. Den Teamkollegen Carl Widmann und Michael Suter reichte es leider noch nicht für eine Auszeichnung. Carl wurde einen Rang hinter der Auszeichnung platziert und Michael hatte an diesem Wettkampf nicht so viel Glück und landete auf dem 21. Rang.

Wegen seines gebrochenen Arms, konnte Niklas Burkhard (Kategorie 3) leider nicht am Wettkampf teilnehmen.

In der Kategorie 4 startete Samuel Violetti mit seinem Wettkampf. Sein Teamkollege Philipp Zollinger hatte am gleichen Tag ein Schwingfest an dem er teilnehmen wollte. Leider musste er dieses dann aber wegen einer Zerrung am Fuss absagen. Samuel zeigte eine konstant gute Leistung am Wettkampf. Sein Einsatz und das harte Training belohnten ihn am Ende mit einem sehr guten und verdienten 5. Rang.

Emanuel Foster startete am Nachmittag in der Kategorie 6, er holte sich noch den 9. Rang und damit auch die letzte Auszeichnung.

Unser erster Wettkampf in diesem Jahr fand in Regensdorf statt. Für die jüngsten Turner der Kategorie 1 war das der allererste Wettkampf. Die drei Mettmenstetter Buben zeigten tolle Übungen und wurden alle mit einer Auszeichnung belohnt. Janis Burkhard verpasste den Podestplatz lediglich um 0.10 Punkte und musste sich mit dem undankbaren 4. Rang begnügen.

Niklas Burkhard startete zum ersten Mal in der Kategorie 3. Er erzielte den 30. Rang.

In der Kategorie 4 erreichte Sämi Violetti mit der zweithöchsten Barrennote von 9.25 Punkten den sehr guten 9. Rang. Philipp Zollinger belegte den ersten nicht auszeichnungsberechtigten Platz. Die Auszeichnung verschenkte er an den Ringen.

Mit meinem Wettkampf war ich zufrieden. Vor allem gelang mir die Ringübung hervorragend. Dafür erhielt ich die Höchstnote von 9.40 Punkten. Bei der Rangverkündigung durfte ich ebenfalls eine Auszeichnung in Empfang nehmen.

In der Kategorie 6 turnte Emanuel Foster einen ausgeglichenen Wettkampf. Er hatte mehr Glück als Philipp und erhielt die letzte Auszeichnung in dieser Kategorie.

Kategorie 1: (49 Turner)
4. Burkhard Janis *
8. Widmann Carl *
10. Tobler Elias *

Kategorie 3: (58 Turner)
30. Burkhard Niklas

Kategorie 4: (55 Turner)
9. Violetti Sämi *
23. Zollinger Philipp

Kategorie 5: (52 Turner)
11. Schmid Tim *

Kategorie 6: (22 Turner)
10. Foster Emanuel *

Weil ihm das Geräteturnen am Herzen liegt, hat Getu Hauptleiter Andreas Leidenix den diesjährigen Kantonalen Gerätewettkampf ins Säuliamt geholt. Mit dem Sportzentrum Schachen in Bonstetten — und seiner hervorragenden Infrastruktur — konnte dabei auch ein idealer Durchführungsort gefunden werden. 1450 Mädchen und Damen aus dem ganzen Kanton massen sich schlussendlich an diesen Gerätwettkampf. Vom Getu Mättmi nahmen 39 Turnerinnen teil, Mettmenstetten war somit eine der grössten anwesenden Riegen.

 

Erster Wettkampf und schon eine Auszeichnung

Statt die Schweizerhymne wie beim Eidg. Schwing- und Älplerfest ertönte am Samstagmorgen pünktlich um 8.00 Uhr die Hymne der ZKB Hauptsponsorin und OK-Präsident Leio begrüsste alle Turnerinnen, Wertungsrichter und Gäste zum diesjährigen Kantonalen Gerätewettkampf. Der Tag begann mit den jüngsten Turnerinnen in der Kategorie K1. Für die erst 8-jährige Chloé Kull war es sogar der allererste Wettkampf. Umso erstaunlicher, dass Chloé mit dem 43. Gesamtrang neben Aurora Romeo gleich ihre erste Auszeichnung in Empfang nehmen durfte. “Ich war schon sehr aufgeregt, aber jetzt bin ich überglücklich“ meint die strahlende Medaillengewinnerin. Stolz waren natürlich auch Vater Kull und die Betreuerinnen. Die um zwei Jahre ältere Turnerin Aurora zeigte wie schon in Menzingen erneut einen tollen Wettkampf und klassierte sich auf dem 34. Platz.

Für das mannschaftlich beste Resultat waren die Turnerinnen in der Kategorie K3 verantwortlich. Gleich alle neun Turnerinnen durften die begehrte Auszeichnung in Empfang nehmen. “Toll gemacht und super geturnt“ fügen die beiden Betreuerinnen Olivia Büchi und Lena Junker bei und strahlen. Als beste Turnerin des Getu Mättmi klassierte sich Janice Meier auf dem sehr guten 21. Rang unter rund 300 Teilnehmerinnen.

 

Hohe Erwartungen wurden erfüllt

Grosse Hoffnungen ruhten vor allem auf dem Team in der K5A, wo es regelmässig Spitzenplätze zu verzeichnen gibt. So brachte Trainer Dominic Baumann seine Gruppe mit einem kurzen Einlaufen - gespickt mit Sprung, Haltung und Spagat - draussen an der warmen Sonne in Wettkampfstimmung. “Wir müssen wieder in die Halle zurück, bevor das Make-up verläuft“ schmunzelt Dominic und fügt bei “wir sind bereit für den grossen Auftritt“. Alle sieben Turnerinnen zeigten einen guten, ja zum Teil sogar ausgezeichneten Wettkampf. Insbesondere an den Schaukelringen turnte Anna Fusinato bestechend sicher und durfte von den strengen, aber fairen Wertungsrichter die gute Note von 8.90 in Empfang nehmen. Diese Punktzahl war unter den 108 Teilnehmerinnen sogar die viert höchste Note in dieser Disziplin und brachte sie schlussendlich auf den sehr guten 8. Gesamtrang. Nur wenig zurück folgte Eileen Siegenthaler auf Rang 14. Mit Ausnahme vom Sprung gelang ihr ebenfalls einen fehlerfreien Wettkampf. Mit dem 20. Gesamtrang und einem tollen 5. Rang am Reck rundete Lea Götschi die ausgezeichnete Mettmenstetter Mannschaftsbilanz ab.

 

Zwischenzeitliche Mettmenstetter Führung

Wie schon am Samstag begann der 2. Wettkampftag für die Turnerinnen wiederum pünktlich um 8.00 Uhr. Gespannt erwarteten die bereits zahlreichen Zuschauer auf den Auftritt der Mädchen in K2, gehört doch Getu Mättmi in dieser Kategorie nach Flaachtal — der FC Basel des Geräteturnens — zu den besten Riegen im Kanton Zürich. Lange hatte die 9-jährige Hanna Prechtl sogar das Klassement angeführt. Kein Wunder freuten sich die Frauen im Rechnungsbüro und wollten schon bald die Korken knallen lassen, als nach der 2. Abteilung Hanna Prechtl immer noch in Führung lag. Eine Stunde spätermeint Ruth Schmid “so schad“ beim Eintippen der Noten von der 3. Abteilung. Gleich acht Turnerinnen von Flaachtal setzten sich an die Spitze der Rangliste. Doch die Leistungen der Mettmenstetter Turnerinnen dürfen sich zweifellos sehen lassen, konnten sich doch neben Hanna Prechtl auch Romina Burkhard, Noemi Pelenk und Leonie Winkler unter den 20 besten Turnerinnen in dieser Kategorie klassieren.

 

Turnerischer Höhepunkt am Sonntagmittag

Als Höhepunkt turnten am Sonntagmittag vor grosser Zuschauerkulisse die Turnerinnen der Kategorien K6, K7 und KDamen. Mit dabei auch drei Turnerinnen des Getu Mättmi. Für Aline Leidenix, Jaqueline Loretz und Meret Erpen ist es aber in dieser anspruchsvollen Kategorie die erste Saison. Kein Wunder mussten die drei Turnerinnen noch etwas Lehrgeld bezahlen und brachten nicht alle Übungen fehlerfrei ins Trockene. Eine tolle Darbietung zeigten die drei Frauen bereits an den Schaukelringen — die Paradedisziplin der Mettmenstetter — mit schönen und sauber geturnten Übungen. Kein schlechtes Omen für das bevorstehende Sektionsturnen Ende Juni am Aargauer Kantonalturnfest in Muri.

Voll motiviert bestritten die Turnerinnen in der Kategorie K4 als letzte Gruppe des Getu Mättmi ihren Wettkampf. Einen vorzüglichen Wettkampf zeigten vor allem Selina Meier (9.55) und Jana Eisenegger (9.40) am Reck mit den ausgezeichneten Rängen 2 und 4. Aber auch an den anderen Geräten gab es durch die Wertungsrichter wenig auszusetzen und so durften die beiden Turnerinnen zusammen mit Seraina Frey und Aline Gottsmann die verdiente Auszeichnung entgegen nehmen.

 

Zufriedener OK Präsident

Dieser sportliche Grossanlass forderte das ganze OK mit seinen vielen Helfer. 1450 Turnerinnen und mindestens nochmals so viele Besucher mussten jeweils möglichst rasch verpflegt werden. Durch die vielen Kategorien war es über die zwei Tage ein stetes Kommen und Gehen. Doch die beiden erfahrenen Festwirte Dani Hürlimann und Res Bachmann hatten den Betrieb jederzeit fest im Griff.

Müde, aber glücklich zeigte sich am Sonntagabend der OK-Präsident. “Mit diesem OK und der tollen Zusammenarbeit zwischen Turnverein mit Männerriege und Geräteriege macht das Organisieren eines solchen Grossanlasses natürlich riesig Spass“ fügt Leio bei und strahlt über beide Mundwinkel.

 

Ranglistenauszug
Kategorie K1 (300 Teilnehmerinnen)

34 Aurora Romeo 27.30*
43. Chloé Kull 27.10*
65. Chayenne Egle 26.75*
150. Larina Brun 25.90
168.
Sofie Prechtl 25.75
173. Febienne Stirnimann 25.70
178. Aaliyah Pelenk 25.65
183. Luza Nobre 25.55

Kategorie K2 (306 Teilnehmerinnen)

9. Hanna Prechtl 37.45*
13. Romina Burkhard 36.95*
18. Noemi Pelenk 36.80*
19. Leonie Winkler 36.70*
23. Karla Kübler 36.60*
41. Jana Speckmann 36.20*
146. Michelle Muri 34.35

Kategorie K3 (302 Teilnehmerinnen)

21. Janice Meier 36.85*
32. Simea Eisenegger 36.30*
35. Noelia Vollenweider / Nadja Gottsmann je 36.25*
39. Alani Widmer 36.20*
45. Ylenia Tsianakas 36.10*
49. Riana Buchle 36.05*
101. Michelle Meier / Lyn Kolnisko je 35.30*

Kategorie K4 (212 Teilnehmerinnen)

15. Jana Eisenegger 35.95*
21. Selina Meier 35.60*
29. Seraina Frey 35.35*
61. Aline Gottsmann 34.80*
120. Larina Schmid 33.85
185. Tracy Zimmermann 32.55

Kategorie K5A (108 Teilnehmerinnen)

8. Anna Fusinato 36.20*
14. Eileen Siegenthaler 35.55*
20. Lea Götschi 35.20*
45. Roxane Voser 34.40*
53. Elena Widmer 34.20
55. Jill Wettstein 34.15
86. Leona Rösch 33.15

Kategorie K6 (55 Teilnehmerinnen)

46. Aline Leidenix 32.60
52. Jaqueline Loretz 31.30
54. Meret Erpen 30.75

* = Auszeichnung

Alle Resultate auf der Webseite des ZTVs.

Jugitag in Stäfa

Am Samstag 20. Mai 2017 fand bei schönem Wetter der Kantonale Jugendsporttag in Stäfa statt.

Um 6.45 Uhr besammelten wir uns bei der Turnhalle Wygarten. Herr und Frau Haller fuhren uns anschliessend mit den Schulbussen nach Stäfa.

Nach dem Einlaufen fanden die Einzelwettkäpfe statt, welche von 9.00 -14.00 Uhr dauerten. Die 53 Kinder zeigten ihr Können in 4 Disziplinen.

Steinheben, Weitsprung, 60/80 m Lauf, Zielwurf, Fitnessparcour, Springseilen, Hochweitsprung oder Steinheben waren die Disziplinen.

Um 15.00 Uhr standen noch die Stafetten auf dem Programm. Mettmenstetten startete mit sieben Gruppen in diversen Kategorien.

Die kleinen Jugimädchen ( Jahrgang 2007 und jünger) schaften es dabei auf den sehr guten 2. Rang. Aber auch den Mittleren und Grossen Mädchen lief es gut und sie belegten je den 3. Rang.

Um 16.30 Uhr gab es die lang ersehnte Rangverkündigung.

"Doppelgold für Mettmi"

Angelina Vollenweider und Selina Meier durften sich den Platz zuoberst auf dem Podest teilen, da beide gleich viele Punkte erreichten. Sie erhielten mit Applaus ihre verdienten Goldmedallien umgehängt.

Bei den Jungs durfte sich Kian Schmid freuen - er schaffte es auf den 3. Rang und auch er durfte sich eine Medallie umhängen lassen.

Nach der Siegerehrung ging es mit "Haller`s" wieder nach Hause. In Mettmenstetten angekommen sah man viele müde aber zufriedene Gesichter. 

An dieser Stelle:

Vielen herzlichen dank, allen Kindern für ihr Mitmachen !!!!

Rangliste
Bilder

 

TV Mettmenstetten