Am Samstag, 21. Mai 2016 versammelten sich knapp 100 Jugikinder und ihre Leiter um 7:00 Uhr am Bahnhof Mettmenstetten. Alle waren bereit für den kantonalen Jugendsporttag in Birmensdorf. Als der Zug einfuhr, konnte die Reise beginnen. Einige Kinder waren bereits in Festlaune und unterhielten die Fahrgäste im Zugwaggon, andere waren noch ein wenig müde und daher eher still. In Birmensdorf angekommen suchten wir zuerst einen Schattenplatz für unser Taschenlager, anschliessend ging es zum Einlaufen. Um 8:30 Uhr startete für alle der Einzelwettkampf bestehend aus vier selber ausgewählten Disziplinen aus den Kategorien Nationalturnen, Leichtathletik und Fitness. Wer gerade nicht selber an der Reihe war konnte bei seinen Freunden zuschauen und sie anfeuern. Die besten Resultate wurden durch den Speaker ausgerufen. Mettmenstetten hörte man oft in der Disziplin Steinheben.

Am Nachmittag ging es bei schönstem Sonnenschein weiter mit den Spielen Korbball, Linienball und Jägerball. Mettmenstetten spielte mit insgesamt 12 Mannschaften. Zum Schluss wurde die Stafette gerannt.

 

Speziell zu erwähnen sind die Podestplätze von:

Kategorie A (Jg. 00/01):

2. Rang, Gina Meili

3. Rang, Michelle Huber

Kategorie B (Jg. 02/03):

3. Rang, Seraina Winzeler

Kategorie E (08/09):

1. Rang, Romina Burkhard

2. Rang, Delia Helfenstein

 

Bei den Spielen wurden ebenfalls mehrere Podestplätze erreicht (4x 1. Platz, 3x 2. Platz und 3x 3. Platz).
Alle weiteren Resultate findet man auf der Seite des ZTVs.

 

Danken möchte ich an dieser Stelle allen Kampfrichtern, die sich zur Verfügung gestellt haben und allen motivierten Jugi-Kindern.

Für das Jugileiterteam

Olivia Bär

Jugitag 16

 

 Traumhafter Start
Wie jedes Trainingswochenende steht auch das 2016er ganz im Zeichen der Turnfestvorbereitung. Das Wetter für die Auffahrtstage könnte nicht besser sein und so fanden sich am Freitagmorgen neun Turner/-innen vor der Gramatt ein.  Auf dem Weg nach Willisau wurde schnell klar, dass viele der Teilnehmer angeschlagen waren. Sei es von der am Vortag stattgefundenen Einkampfmeisterschaft oder durch übermässige Bemühungen in der Squashhalle. Am kuriosesten war jedoch die Lädierung durch die suboptimale Kaktuspflege.
 
Da die Zimmer bei der Ankunft noch nicht bezugsbereit waren, ging es relativ rasch mit dem Einlaufen los. Hierbei zeigte sich, dass auch Erwachsene Freude Kindertrainingsobjekten haben. Der eigentlich für die Jugi gedachte heulende Ner(f)ball wurde schnell zum Liebling und löste das klassische Frisbee ab. Besonders zu reden gab jedoch die Zwischenverpflegung. Da das Schöggeliverhalten eines Teilnehmers eher an einen ausgehungerten Hamster als an einen Menschen mit Hirn erinnert, wurde Unmut laut. Die dadurch ausgelöste Frage, ob sechs Pack Ovischöggeli reichen, wurde bis zum letzten Tag innig diskutiert. Festgehalten bleibt, dass Mars nach Umfragewerten am wenigsten beliebt ist, doch am Ende nur noch Snickers in der Tasche zurückblieben. 
 
Im Anschluss stand dann mit Schleuderball wieder etwas Sportliches auf dem Programm. Hierbei überkam bei einem Teilnehmer ein Gedankenblitz, wodurch das unnötige Ballhinterherlaufen ausgeschaltet wurde. Man munkelt, dass dieser geniale Einfall nur dank den regelmässigen Trainingsbesuchen möglich war.
 
Die  Gruppengrösse lies es zu, dass am Nachmittag sowohl Hochsprung als auch Kugelstossen von jedem trainiert werden konnte. Der anschliessende Dauerlauf führte wieder zum Vitaparcour und wurde aufgrund der ausgezeichneten Auskundschaftungen des Vorjahres problemlos gefunden. Für jene welche den Vita nicht zweimal absolvierten, gab es nach diesen Anstrengungen Fusskräftigungen und entspannende Muskellockerungen.
 
Der Abend liess man im Restaurant Schlossfeld bei guten Getränken und einem spannenden Werwölflen ausklingen. Hierbei zeigte sich wieder einmal klar, dass gewisse Personen Mühe bekunden, bei der Kartenaufnahme ein gutes Pokerface aufzusetzen.
 
Wunderbares Tägli
Der zweite Tag brach dank des Weckers etwas gar früh an, was einige ein klein wenig mürrisch stimmte. Nach einer schläfrig geführten Diskussion, oder eher unsittlichem Wörtergrunzen, begaben sich dann doch alle auf den Weg zum Frühstück. Nach einem stärkendem Kaffee und seinen bekannten Folgen trafen sechs weitere Teilnehmer/-innen ein. Bei herrlichem Sonnenschein begann der zweite Trainingstag mit einem Einlaufen, wobei das Wort auch schon die Übung ist. Sprint hiess der erste Block im Anschluss. Zum ersten Mal konnte die günstig angeschafften „Schnäppchen“ BlockX zur Anwendung kommen und vermochten zu überzeugen. Mit frei wählbaren Wurfdisziplinen konnte danach die Zeit bis zum Mittag genutzt werden.
 
Das Nachmittagsprogramm wurde mit einem weiteren Ner(f)ball-Einlaufen eröffnet. Darauffolgend konnten dann die Fähigkeiten im Fachtest oder Weitsprung verbessert werden. Zum Abschluss gab es noch ein zähes zwei Mal 400m Rennen. Hier zeigten einige Geschick mit den Kräfteeinteilungen, wo wiederum andere alles auf einen Lauf konzentrierten. Fazit: Muskelkater für alle!
 
Neben Muskelkater holten sich gewisse Teilnehmer auch einige Fussblasen. Man halte hier fest, dass Fussballtennis barfuss auf einer Tartan-Unterlage zu spielen, nicht zu empfehlen ist. Die obligate Jahresmeisterschaft im Darts fand dieses Mal in einer etwas weit entfernten Bar statt. Offizielles Statement des Oberturners war, dass dort ein besserer Standort zur Verfügung stehe. Böse Zungen murmelten jedoch, dass die Turnverein-Scheibe vergessen wurde. Wie auch immer, es liefen alle im Anschluss an das Nachtessen zum SportRock. Einzelne Turner stellten schnell fest, dass der bekannte Subaru aus dem Vorjahr fehlte. Zwei Wortgewandte Teilnehmer fanden jedoch schnell Ersatz. Neben Darts wurde auch fleissig Tischfussball, Billard und Bowling gespielt. Die Resultate bleiben aber lieber geheim. Auch hochstehende Unterhaltungen über die Benutzung von Ausrufezeichen im Whatsapp wurden geführt, welche gar Arena Niveau aufwies. Um Mittarnacht durfte zu aller Freude auch ein Geburtstag gefeiert werden, und so konnte man den strengen Tag ausgelassen beenden.  
 
Bezauberndes Ende
Am frühen Muttertag trafen sich alle wieder zum Frühstück. Herrlich gewohnt schien die Sonne und die Temperaturen waren angenehm warm. Trainingsbeginn war wieder ein Einlaufen. Die im Voraus befürchtete Runden-Rennerei bestätigte sich. Einzelne Mitglieder vertraten den Standpunkt, dass bei müden Muskeln am letzten Trainingstag ein Spiel angebrachter wäre um die Teilnehmer zu begeistern und motivieren, statt Kreisläufe zu absolvieren. Höchstleistungen waren bei der anschliessenden Pendelstafette und den Wahlprogramms zwischen Speerwurf und Hochsprung keine zu erwarten. Dennoch schlugen sich alle Teilnehmer wacker und durften sich mit einem guten Mittagessen belohnen.
 
Die servierten Spaghetti lösten wahre Euphorie aus und verleiteten ein Mitglied gar zu sagen, dass dies der Höhepunkt des Trainingslagers sei. Unterhaltsam war der Nachmittag nicht nur durch das Programm und das geplante Abschlussspiel, sondern auch durch den 5. Liga Fussballmatch vom FC Willisau. Im Vergleich zum Vortagesspiel war dieser weit unterhaltsamer und lenkte gut von den Muskelbeschwerden ab.
 
Ohne grossen Sonnenbrand oder Verletzungen machten sich alle Teilnehmer gegen 17 Uhr auf die Heimreise. Ein weiteres gelungenes Trainingswochenende war vorbei. Wir danken der guten Organisation und freuen uns aufs nächste Jahr.

 

19 Podestplätze in Thalwil

Vier Aktive und neun Nachwuchsathletinnen und Athleten trafen sich am frühen Auffahrtsmorgen, um an den Leichtathletik Einkampfmeisterschaften der Region AZO (Albis, Zürichsee und Oberland) grosse Taten zu vollbringen.

Nach einer verregneten und kühlen Woche wurde schönes Wetter prognostiziert, die Wetterfrösche lagen zum Glück wieder einmal richtig, und trotz teilweise kühlem Wind am Morgen herrschten ideale Wettkampfbedingungen.

In Thalwil angekommen suchten sich die Jüngeren ein gemütliches Plätzchen und machten sich bald ans Einlaufen, die Aktivabteilung inklusive mitgereister Kampfrichter und Betreuer ging es etwas ruhiger an und besuchte erstmal die Festwirtschaft bei Kaffee und Gipfeli.

„Pünktlich“ um 08:30h, oder etwas später, startete das Wettkampfgeschehen. Lea Hörler, Tim Hörler, Nicolas Frösch und Lenny Wolfisberg hatten sich für sämtliche angebotenen Disziplinen eingeschrieben und waren somit für den ganzen Tag ausgebucht. 11 von 15 Medaillen aus dem LA Nachwuchsteam konnten die 4 Vielstarter für sich verbuchen, allen voran Lenny Wolfisberg mit je 3 Gold- und Silbermedaillen. Als zweiterfolgreichster Edelmetallsammler erwies sich Pascal Bitterli mit je einmal Gold und Silber sowie 2 bronzenen Auszeichnungen bei 4 Disziplinenstarts. Weitere Podestpätze wurden von Nicolas Frösch, Lea und Tim Hörler erkämpft.

Lenny Wolfisberg, Tim Hörler und Yannis Künzler erwiesen sich in ihren 1000m Läufen als gewiefte Taktiker, in Profimanier überliessen sie den Anderen die Führungsarbeit und setzten eine halbe Runde vor dem Ziel zu einem fulminanten Endspurt an, bei Lenny und Tim ging der Poker auf und sie wurden noch Zweite, Yannis holte zwar Meter um Meter auf, aber es reichte leider nicht mehr ganz nach vorne. Jedesmal wird diese Taktik selbstverständlich nicht aufgehen…

Auch Florence Ott, Melanie Peter, Niklas Burkhard und Yannis Künzler zeigten ausgezeichnete Leistungen und verfehlten weitere Auszeichnungen zum Teil nur knapp.

Bei den Aktiven erwies sich wie erwartet Yanick Heiniger als erfolgreichster Athlet des TVM. Der dritte Rang im 100m Final und die für ihn mittelprächtige Zeit von 11.82s vermochte ihn nicht zufrieden zu stellen. Am Material kann es nicht gelegen haben, seine an Pascal Bitterli ausgeliehenen Nagelschuhe verhalfen diesem im Final zu einer neuen persönlichen Bestleistung.Trotz angekratztem Ego entschied Yanick die Hochsprungkonkurrenz für sich und vervollständigte im Weitsprung seinen Medaillensatz.

Weiter im Einsatz für den TV waren Jon Eugster, Dario Heiniger, der den Sprung aufs „Stockerl“ im Weitsprung nur um 0.12m verpasste und Mark Gut, der im Schleuderball für einen weiteren Podestplatz (2.) sorgte.

Auch die mitgereisten Kampfrichter konnten von einem erfolgreichen Tag berichten, sie wissen nun, was es beim Steinheben und beim Stabhochsprung zu beachten gilt.

Vielen Dank allen Beteiligten für den tollen Wettkampf und natürlich den Fans für die tatkräftige Unterstützung.

Rangliste                                                   Bilder

 

 

Ein gelungener Saisonstart für die Turnerinnen des GeTu Mettmenstetten

Am Wochenende vom 16./17. April wurde die Geräteturnsaison in Neftenbach eröffnet. Die Mädchen der Kategorie 1 starteten am Samstagmorgen um 11.45 Uhr mit ihrem ersten Wettkampf. Trotz Nervosität und Anspannung zeigten unsere Neulinge eine hervorragende Leistung. Von gemeldeten 388 Turnerinnen gelang es 7 von 10 Mettmenstetter-Mädchen eine Auszeichnung zu gewinnen. Leoni Winkler als Beste, erturnte sich den 18. Rang gefolgt von Karla Kübler (28.), Jana Speckmann (57.), Hanna Prechtl (75.), Sofia Meili (90.), Fabienne Stirnimann (110.) und Michelle Muri (120.).

Weiter ging es an diesem Tag mit der Kategorie 5A. Eileen Siegenthaler (12), Anna Fusinato (24) und Roxane Voser (28.) gelang es, sich eine begehrte Auszeichnung zu sichern.

Um 16.30 Uhr starteten dann die Turnerinnen der Kategorie 3 (327 Starterinnen). Hier gelang Jana Eisenegger die beste Platzierung des Tages aller Mettmenstetterinnen . Sie erturnte sich mit grandiosen Noten an Ring und Boden (jeweils 9.55 Punkte) und einer tollen Sprungnote (9.15) den 5. Rang. Hätte sie am Reck den kleinen Fehler vermeiden können, wäre sie wohl auf dem Podest gelandet. Neben Jana gelang auch Noelia Vollenweider mit dem 47. Rang und Larina Schmid (94.) ein ausgezeichneter Wettkampf.

 1 20160429 1834333099

Am Sonntag ging es weiter mit der Kategorie 2, welche um 11.30 Uhr zum Wettkampf antrat. Auch hier gab es tolle Leistungen. Alle Mädchen der Kategorie 3 holten sich eine Auszeichnung: Alani Widmer (17.), Nadja Gottsmann (26.), Michelle Meier (32.), Riana Buchle (44.), Janice Meier (49.), Simea Eisenegger (50.) und Romina Burkhard (115.).

Um 13.45 Uhr waren die Turnerinnen der Kategorie 4 an der Reihe, ihr Können zu beweisen. Unter 267 gemeldeten Sportlerinnen gelang es Leona Rösch, sich mit Konstanz auf den 26. Rang zu turnen. Ihr folgten Selina Meier (49.), Seraina Frey (78.) und Jill Wettstein (86.) in den Auszeichnungsrängen.

Nach diesem ersten Wettkamp wissen nun sowohl die Leiter als auch die Turnerinnen wo das Mettmenstetter Team steht und was als nächstes verbessert, gefestigt oder geändert werden muss. Die Trainingswoche in den Frühlingsferien wird eine hervorragende Möglichkeit sein, dies anzupacken. Wir sind motiviert und freuen uns zusammen mit den Turnerinnen, diese Herausforderung am Schopf zu packen. Der nächste Wettkampf lässt nicht lange auf sich warten.

 

Mit 21 Kinder nahmen wir am 10. April 2016 am Wiesentäli-Lauf in Oetwil/Geroldswil teil. Das Wetter war ideal. Nach einem 20minütigen Fussmarsch zum Start besichtigten wir die Strecke und bereiteten uns für den Lauf vor. Die Laufstrecke betrug 1.1km.

Als erstes startete Sonora Wyss bei den Jg. 09+jünger. Sie konnte von Anfang an an der Spitze mithalten und erreichte das Ziel als Zweite. Bei den Knaben, Jg. 09+jünger stand Janis Burkhard am Start. Schon nach kurzer Zeit konnte er sich an die Spitze setzen und liess sich nicht mehr einholen. Ganz knapp siegte Janis mit 0.38 Sekunden Vorsprung.

Auch bei den Jahrgängen 07/08 erkämpften wir uns super Resultate. Bei den Mädchen erreichten wir einen zweiten und dritten Rang von Romina Burkhard und Delia Helfenstein. Bei den Knaben siegte Finn Wyss. Dritter wurde Eric Rindlisbacher.

Enya Helfenstein startete mit ihrem Vater in der Kategorie ElKi (Vater/Kind) und rannte als Zweite ins Ziel.

Am Nachmittag standen die Läuferinnen und Läufer mit Jg. 06 und älter am Start. Sie mussten eine Strecke von 1.7km zurücklegen.

Bei den Knaben Jg. 05/06 konnten Lenny Wolfisberg und Niklas Burkhard sich über die Plätze zwei und drei freuen.

Nico Bachmann gelang ein super Lauf, mit fast 22 Sekunden Vorsprung durfte er den 1. Rang feiern. Den 2. Platz erreichte Tim Hörler.

Bei den ältesten Mädchen, Jg. 01/02, durchlief Lea Hörler das Ziel als Zweite.

Mit 12 Podestplätzen und vielen weiteren guten Resultaten war das für uns ein sehr erfolgreicher Tag. Zudem erhielten alle Läuferinnen und Läufer einen Erinnerungspin.

 

Bilder vom Wiesentäli Lauf

 

 

Am 19. März 2016 nahmen wir mit 2 Mannschaften am Quer durch Zug teil. Wir reisten mit dem Zug an. Als erstes besichtigten wir die Laufstrecke mit den einzelnen Übergabeorten (890m, aufgeteilt in 5 Strecken, 1x 220m, 1x 210m, 1x 160m & 2x 150m). Die Gruppe in der Kategorie Schülerinnen U14 startete als erstes. Für diese Gruppe rannten Seraina Winzeler, Chantal Widmer, Florence Ott, Melanie Peter und Gwendolyn Reigber. Mit einer Zeit von 2:33.47 platzierten sie sich auf dem 31. Rang. Ungefähr eine Stunde später startete unsere jüngste Gruppe in der Kategorie „Zwei Käse Hoch“ Mixed U12. In dieser Gruppe rannten Anja Huser, Liv Mäder, Livia Christen, Lusiana Gimenez und Sina Hanusch. Sie platzierten sich auf dem 58. Rang mit einer Zeit von 2:51.26.

20160319 152923

Bilder Quer durch Zug

 

 

TV Mettmenstetten